JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert.
Sie können manche Teile der Website daher leider nicht verwenden.
Zeitschriften Cover

Der Jahresabschluss
Zeitschrift für Bilanzierung und Rechnungslegung

Inhaltsverzeichnis

ISSN: 2521-3237
Reihe: DJA - Der Jahresabschluss
Verlag: Manz Verlag Wien
Format: Zeitschrift
Jahrgang 2017
Beizulegender Wert vs beizulegender Zeitwert
Gerhard Wolf
 
KWT-FACHSENAT FÜR UNTERNEHMENSRECHT UND REVISION
→ Positionspapier zur Einheitsbilanz
AFRAC/IFRS
→ Änderungen zu IFRS 9 in Bezug auf vorzeitige Rückzahlungsoptionen mit negativer Vorfälligkeitsentschädigung
→ Änderung zu IAS 28/IFRS 9: Langfristige Anteile an assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen
→ Entwurf einer Änderung zu IAS 8 und IAS 1 sowie Veröffentlichung eines Leitliniendokuments zur Wesentlichkeit
→ Entwurf einer Änderung zu IAS 8
STEUERRECHT
→ Sozialversicherungs-Zuordnungsgesetz – SV-ZG
→ Wirtschaftstreuhandberufsgesetz 2017 – WTBG 2017: Neuerungen, speziell im Bereich Prüfungsverfahren
DIVERSES
→ Insolvenzrechtsänderungsgesetz 2017
→ Privatstiftungsgesetz-Novelle 2017
 
Bewertung der Aktiva: Beizulegender Wert vs Beizulegender Zeitwert
Die beiden Begriffe aus Praxissicht erläutert.
Mit dem RÄG 2014 wurden in § 189a UGB erstmals die Begriffe „beizulegender Wert“ und „beizulegender Zeitwert“ als Bewertungsmaßstäbe definiert, welche im nachfolgenden Beitrag aus Praxissicht erläutert werden.
Aleksandar Jankovic / Christian Steiner
Beizulegender Wert vs Nutzungswert und Fair Value
Wertminderungstests nach UGB und IFRS im Vergleich.
Aufgrund der IFRS-Vorschriften zum jährlichen Goodwill-Test sind Wertminderungstests zum Dauerbrenner geworden. Neben Auslegungs- und Anwendungsfragen beschäftigt die Bilanzierung in der Praxis auch die Frage, wie die Vorschriften im UGB in Relation dazu zu sehen sind. Führt ein Impairment im IFRS auch zu einer Beteiligungsabschreibung im UGB? Dies hängt von den zugrunde liegenden Wertmaßstäben ab. Der folgende Beitrag bietet eine Gegenüberstellung.
Klemens Eiter
Der beizulegende (Zeit-)Wert von Finanzinstrumenten nach UGB
Wie ermittelt man den beizulegenden Wert, wie den beizulegenden Zeitwert?
Die neuen Vorschriften des RÄG 2014 beinhalten erstmals Legaldefinitionen der beiden Wertmaßstäbe „beizulegender Zeitwert“ und „beizulegender Wert“, die insbesondere für die Bewertung von Finanzinstrumenten maßgebend sind. In diesem Beitrag werden die Ausprägungen sowohl des beizulegenden Zeitwerts gängiger Finanzinstrumente als auch des beizulegenden Werts bei Beteiligungen im Rahmen der UGB-Rechnungslegung dargelegt und Lösungsansätze und Probleme bei der Ermittlung beider Wertmaßstäbe aufgezeigt.
Gerhard Hochreiter / Heiner Klein
 
Beteiligungsbewertung nach UGB und IFRS im Vergleich
Die Wertmaßstäbe für die Beteiligungsbewertung im UGB-Einzelabschluss & den Werthaltigkeitstest im IFRS-Konzernabschluss.
Im Beitrag „Beizulegender Zeitwert vs Nutzungswert und Fair Value“ wurden die Unterschiede der Wertmaßstäbe für die Beteiligungsbewertung im UBG und den Wertminderungstest im IFRS herausgearbeitet. Der folgende Praxisfall illustriert diese Differenzen hinsichtlich Cash Flows, Zinssatz und Annahmen für die ewige Rente anhand konkreter Maßnahmen und Zahlen.
Klemens Eiter / Martin Reisenauer
 
Praktische Anwendungsprobleme mit dem RÄG 2014 – Hinweise & Praxistipps
Die No-Gos im Überblick.
Das RÄG 2014 brachte weitgehende Änderungen der Rechnungslegungsvorschriften des UGB mit sich, die gerade bei der erstmaligen Anwendung zu einigen Problemen geführt haben. Einige in der Bilanzierungspraxis gehäuft festgestellte Problembereiche werden im vorliegenden Beitrag dargestellt.
Dominik Permanschlager
Die ertragsteuerliche Behandlung von SV-Beiträgen auf Gewinnausschüttungen
Betriebsausgaben oder Werbungskosten?
Gewinnausschüttungen aus Kapitalgesellschaften sind Teil der Bemessungsgrundlage für die SV-Beiträge nach dem GSVG für GSVG-pflichtige Gesellschafter-Geschäftsführer. Daran schließt die Frage an, wie die daraus berechneten und bezahlten SV-Beiträge einkommensteuerlich zu behandeln sind. Dieser Rechtsfrage ist dieser Artikel gewidmet.
Klaus Fritsch
 
IFRS 9 aus der Sicht von Industrieunternehmen
Wie sind Finanzinstrumente zu klassifizieren und zu bewerten?
Durch den ab dem 1. 1. 2018 anzuwendenden neuen Standard IFRS 9 Finanzinstrumente ergeben sich wesentliche Änderungen in der Klassifizierung und Bewertung von Finanzinstrumenten. Eine maßgebliche Veränderung tritt auch durch das neue, auf erwarteten Verlusten beruhende Wertminderungsmodell auf. Auch wenn die Umstellung auf IFRS 9 für Industrieunternehmen weniger komplex als für Banken ist, sollten die Folgen der erstmaligen Anwendung auch in Industrieunternehmen nicht unterschätzt werden.
Gerhard Wolf / Anja Schauppenlehner
 
Die Liquidationsbesteuerung von insolventen Kapitalgesellschaften
Wann können nicht getilgte Verbindlichkeiten abgezogen werden?
Mit Erlass vom 13. 1. 2016 äußerte das BMF erstmals die Rechtsmeinung, dass nicht getilgte Verbindlichkeiten im Rahmen der Liquidationsbesteuerung von Kapitalgesellschaften nicht vom realisierten Aktivvermögen abzuziehen seien. Diese Aussage wurde mit Erlass vom 2. 6. 2016 ergänzt und wurde bereits vom BFG Linz in einem Gruppenfall auch so judiziert. Der Beitrag analysiert zunächst die Situation und gibt Hinweise, wann in einer Insolvenz ein Problem vorliegt und wann nicht.
Klaus Fritsch / Florentina Renko
 
Fragen aus der Praxis
Wie erfolgt die Erfassung und Bewertung des Firmenwerts nach UGB?
Christian Steiner
Was versteht man unter Hedge Accounting konkret und kann dies auch im UGB angewendet werden?
Christian Steiner
Werden die Vorschriften des IFRS 15 zur Erlösrealisierung auch Auswirkungen auf das UGB haben?
Christian Steiner